Trennungsvereinbarung: Stressfrei durch die Trennung oder Scheidung

Mit einer für Sie individuell angepassten Trennungsvereinbarung kommen Sie stressfrei durch die Trennung! Eine Trennung – aus welchen Gründen auch immer – ist für die beteiligten Partner oft weitreichend und emotionsbeladen.

Wenn Sie eine Trennung beabsichtigen, empfehlen wir, mit Hilfe einer Trennungsvereinbarung alle wichtigen Themen möglichst einvernehmlich zu regeln und damit permanenten Stress und nachfolgende juristische Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Sie möchten eine Trennungsvereinbarung treffen?

Unsere Experten der Anwaltshotline setzen mit Ihnen eine Vereinbarung auf, die Ihre Anliegen berücksichtigt und unnötige Diskussionen erspart.
Wir helfen Ihnen gerne weiter.


(1,99 € pro Minute*)

Wir sind 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, für Sie erreichbar.

Was ist eine Trennungsvereinbarung?

Eine Trennungsvereinbarung soll in schriftlicher Form eine geordnete Trennung bis zu einer folgenden Scheidung regeln. Damit ist die Trennungsvereinbarung in aller Regel eine befristete Verständigung von Verheirateten darüber, wie man miteinander und besonders auch mit Kindern und Vermögen umgehen soll und will, bis die Scheidung durchgeführt ist.

Eine Trennungsvereinbarung ist jedoch auch denkbar, wenn sich Partner nicht scheiden lassen, sondern nur getrennt leben möchten.

Häufig nimmt eine Trennungsvereinbarung auch schon Fakten für eine Scheidungsfolgenvereinbarung vorweg. Wie der Name schon sagt, regelt eine Scheidungsfolgenvereinbarung die Zeit nach der rechtskräftigen Scheidung und ist damit nicht befristet.

Eine vernünftige und einvernehmliche Trennungsvereinbarung kann dazu beitragen, die Kosten der Scheidung niedrig zu halten. Der Grund liegt darin, dass in aller Ruhe und noch vor dem Verfahren Regelungen erarbeitet werden können, die dann im Scheidungsverfahren nicht mehr strittig sind und bestenfalls nicht mehr der Verhandlung bedürfen.

Um eine Trennungsvereinbarung solide und unangreifbar zu erstellen, empfiehlt sich die Unterstützung durch einen Anwalt für Familienrecht und ggf. einen Notar.
Finden Sie Ihren Anwalt über unsere Anwaltssuche.

Der Notar ist jedoch dann nötig, wenn Änderungen im Bereich Versorgungsausgleich oder Unterhalt dokumentiert werden sollen. Damit ist die Trennungsvereinbarung in manchen Bereichen einem Ehevertrag schon sehr nahe.

Was regelt die Trennungsvereinbarung?

Die Trennungsvereinbarung kann vielfältige Lebensbereiche einer Ehe regeln und ist damit, wie bereits ausgeführt, einem Ehevertrag sehr ähnlich und die Grenzen verlaufen fließend.

Ohne fundierte Rechtsberatung halten die Vereinbarungen oft einer gerichtlichen Überprüfung nicht stand, wenn es zu einem späteren Zeitpunkt unterschiedliche Standpunkte zu den Vereinbarungen gibt.

Es ist auch möglich, schon in der Trennungsvereinbarung Regelungen für die spätere Scheidungsfolgenvereinbarung zu berücksichtigen oder auf diese spätere Regelung zu verweisen.

Typische Regelungen in einer Trennungsvereinbarung

  • Hinweis auf die Kinder, die aus der Ehe hervorgegangen sind
  • Hinweis auf einen bestehenden / nicht bestehenden Ehevertrag
  • Datum der Trennung
  • Wer bleibt in der Ehewohnung?
    (Datum des Auszugs, Übergabe der Schlüssel, Übernahme der Nebenkosten, Haftung für Schäden an der Wohnung)
  • Umgangsrecht und Aufenthaltsrecht der Kinder (Wechselmodell, Residenzmodell)
  • Kindesunterhalt (kann nicht ausgeschlossen werden!)
    Auf welches Konto werden welche Summen für welche Kinder überwiesen?
  • Trennungsunterhalt
  • Aufteilung des Hausrats
  • Weitere gemeinsame Haftung für gemeinschaftlich aufgenommene Darlehen und Kredite und Aufteilung der Zahlungen.

Nicht geregelt (oder: geändert) werden können ohne notariellen Vertrag

  • Güterstand
  • Zugewinnausgleich
  • Versorgungsausgleich
  • Aufhebung eines gemeinsamen Testaments
  • Vermögensübertragung von Immobilien oder Gesellschaftsanteilen

Holen Sie sich persönlichen Rat bei einem unserer Anwälte an der Anwaltshotline, um bestens informiert in eine Verhandlung zu gehen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Trennungsvereinbarung und einer Scheidungsfolgenvereinbarung?

Die Trennungsvereinbarung regelt bestimmte Faktoren nach der Trennung von Eheleuten, befristet bis zur rechtskräftigen Scheidung.

Die Scheidungsfolgenvereinbarung regelt hingegen, wie der Name schon sagt, die weitere Behandlung von Faktoren nach einer Scheidung. Damit ist die Scheidungsfolgenvereinbarung quasi ein Ehevertrag, der die Scheidung regelt. Aus diesem Grund sollte eine solche Regelung jedoch notariell beurkundet werden, um sie dauerhaft rechtssicher zu gestalten.

Gute Trennungsvereinbarungen greifen so viele Punkte wie möglich auf, die in der Trennungszeit – und ggf. nach der Scheidung – gelten sollen. Das vermeidet neue Verhandlungen und weiteren Streit.
Damit tragen solche Dokumente und Vereinbarungen nicht unerheblich zu einer möglichst einvernehmlichen Scheidung bei.

Trennungsvereinbarung ohne Notar

Generell ist eine Trennungsvereinbarung auch ohne Notar möglich, insbesondere, wenn sie nur die oben genannten typischen Punkte regelt. Gehen Sie sicher und fragen Sie einen Anwalt über unsere Anwaltshotline um Hilfe.

Sobald es jedoch um Güterstand, Zugewinnausgleich, Versorgungsausgleich oder Immobilienübertragungen etc. geht, muss eine solche Vereinbarung vor dem Notar erfolgen.

Trennungsvereinbarung Kosten

Gehen Sie auf Nummer sicher, bevor Sie eine Trennungsvereinbarung unterschreiben, speziell dann, wenn sie Ihnen von Ihrem Partner vorgelegt wird, ohne dass Sie deren Inhalt gemeinsam erarbeitet haben.

Wir bieten Ihnen die Prüfung, sowie die Erstellung einer Trennungsvereinbarung zum Festpreis an – alles mit maximaler Transparenz ohne Kostenrisiko.