Scheidung wegen Ignorierung von WhatsApp Nachrichten?
© Antonioguillem - Fotolia.com

Scheidung wegen Ignorierung von WhatsApp Nachrichten?

Lesezeit: ca. 1 Minute


In Deutschland sind die Gründe für eine Ehescheidung sehr genau definiert. Es geht darum, ob die Ehe gescheitert ist (Zerrüttungsprinzip). Daher kommt es schon lange nicht mehr auf ein Verschulden an. In vielen Ländern ist dies anders. So erhielt eine Frau in Taiwan Recht, weil ihr Ehemann sie über lange Zeit in einem Messenger-Dienst (ähnlich WhatsApp) ignoriert hatte.

Urteil aus Taiwan im Juli 2017 lässt aufhorchen

Die betroffene Frau klagte vor einem taiwanesischen Gericht die Scheidung ein, weil ihr Mann ihre Nachrichten in dem Messengerdienst konsequent ignoriert hat. Den Beweis dafür trat sie über den Chatverlauf an, in dem – wie bei WhatsApp – jede gelesene Nachricht mit einem Häkchen versehen wird, so dass der Absender informiert ist, ob seine Mitteilungen gelesen wurden.

Daraus konstruierte das Gericht eine nachgewiesen Zerrüttung der Ehe mit dem Hinweis darauf, dass die Kommunikation via Internet mittlerweile üblich sei und daher auch als Beweismittel herangezogen werden könne.

Man kann nur sagen: Glücklicherweise ist das bei uns noch nicht zulässig. Eine Ehe gilt bei uns dann als gescheitert, wenn die Ehegatten seit einem Jahr getrennt leben (Trennungsjahr) und beide Ehepartner die Scheidung beantragen oder einer den Scheidungsantrag stellt und der andere Partner zustimmt. Selbst bei Uneinigkeit ist die Ehe auch ohne Zustimmung spätestens dann gescheitert, wenn die Partner seit drei Jahren getrennt leben. Die Art der (Nicht-)Kommunikation hat darauf jedenfalls keinen Einfluss.

Fazit zur Scheidung wegen Ignorierung von Nachrichten

Kommunikation via WhatsApp und andere Messengerdienste ist auch hier üblich, jedoch bisher ohne rechtliche Relevanz, wenn man mal von Beleidigungen oder anderen strafrechtlich relevanten Inhalten absieht. Auf ein Scheidungsverfahren hat sie jedoch keinen Einfluss.

Zum Schmunzeln ist dieses skurrile Scheidungsverfahren aber am Ende auch deshalb, weil der taiwanesische Ehemann auch nicht vor Gericht erschienen ist, obwohl er per Post (und nicht per Messenger!) über das Verfahren informiert wurde. Anscheinend liest er nur ausgewählte Nachrichten, die ihn interessieren…


Anwaltshotline 0900 / 5090061 (1,99 € pro Minute* | 24/7)
Frage einen Anwalt (39,90 € pro Anfrage)