Räumliche Trennung: Voraussetzungen für eine spätere Scheidung

Die Trennung bzw. das getrennt Leben sind Voraussetzungen für eine spätere Scheidung.

So gilt eine Ehe gem. § 1566 BGB als gescheitert, wenn die Ehegatten seit einem Jahr getrennt leben und mindestens einer der Ehegatten die Scheidung beantragt und der andere zustimmt. Ansonsten gilt sie nach drei Jahren Trennung ohnehin als gescheitert.
Daher hat die Trennung entscheidende Bedeutung im Scheidungsverfahren.

Sie haben Fragen zur räumlichen Trennung?

Unsere Experten der Anwaltshotline beraten Sie, wie Sie sich rechtlich absichern können.
Wir helfen Ihnen gerne weiter.


(1,99 € pro Minute*)

Wir sind 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, für Sie erreichbar.

Was bedeutet räumliche Trennung?

In aller Regel zieht bei einer Trennung einer der beiden Ehepartner aus der Ehewohnung aus. Ist dies der Fall, so ist die räumliche Trennung klar erkennbar.

Was ist eine Trennung von Tisch und Bett?

Der althergebrachte Ausdruck „Trennung von Tisch und Bett“ beschreibt sehr bildlich, was mit der Trennung, die einer Scheidung vorausgeht, eigentlich gemeint ist:

So meint der Satzteil Trennung von Tisch, dass beide Ehepartner ab diesem Zeitpunkt eigene Haushalte führen und auch mit getrennten Kassen ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Die Trennung von Bett meint, dass die Ehepartner räumlich getrennt voneinander schlafen und keine sexuelle Beziehung mehr unterhalten.
Wie die Trennung zu beurteilen ist, wenn sie in der gemeinsamen Ehewohnung stattfinden soll, lesen Sie weiter unten.

Was ist eine räumliche Trennung auf Zeit?

In vielen Ehen kommt ein Zeitpunkt, an dem es richtig kracht. Nun stellt sich die Frage: Ende mit Scheidung oder Beziehungspause mit Auszeit zum Nachdenken?

Die Trennung auf Zeit ist sicher eine Möglichkeit, beiden Partnern die Chance zu geben, einmal getrennt voneinander zu überlegen, was einem eigentlich am anderen liegt, woran sich üblicherweise die typischen Streitigkeiten entzünden und wie es weitergehen sollte. Das reicht von fehlender Kommunikation der Partner bis zum Ersticken unter zu viel Fürsorge oder Einengung des eigenen Ichs.

Vielleicht erkennen beide Partner in der Trennung auf Zeit, dass es sinnvoll ist, eine Eheberatung aufzusuchen, um die eigene Partnerschaft auf ein besseres Fundament zu stellen. Oder aber auch, dass die Summe der Nachteile eigentlich immer die Vorzüge überwiegt und eine Scheidung unausweichlich ist.

Wenn Sie Ihre Wünsche und Ihren Weg über eine Trennung auf Zeit herausfinden möchten, sollten Sie einige Fragen klären.

  • Wie werden die Kosten (auch für eine weitere Miete) geteilt?
  • Wie stellen Sie und Ihr Partner sich zu sexuellen Kontakten miteinander oder mit Dritten?
  • Wie gehen Sie mit gemeinsamen Freunden und Verpflichtungen um?
  • Wie möchten Sie den Kontakt mit den Kindern regeln?
  • Wie erklären Sie Ihren Kindern diese veränderte Situation?

Wenn Sie Fragen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen haben, scheuen Sie sich nicht, einen unserer erfahrenen Rechtsanwälte der Anwaltshotline zu fragen.

Was kostet eine Trennung?

Die Kosten einer Trennung auf Zeit unterscheiden sich von denen einer endgültigen Trennung. Bei der Trennung auf Zeit laufen die üblichen Kosten wie Mieten und Sachversicherungen zunächst unverändert weiter. Es kommt jedoch möglicherweise noch eine weitere Miete für den ausgezogenen Ehepartner hinzu.

Zu den finanziellen Auswirkungen einer Trennung haben wir auf der Trennung Übersicht weitere Informationen für Sie.

Wie geht die Trennung in einer gemeinsamen Wohnung?

Gem. § 1567 Abs. 1 Satz 2 BGB kann man auch in einer Wohnung getrennt leben. Allerdings müssen dann sehr klare Regeln aufgestellt und von beiden Partnern eingehalten werden:

  • Die Räume einer Wohnung oder eines Hauses werden zwischen den Ehegatten aufgeteilt. Jeder benutzt nur noch seine Räume.
  • Falls nicht anders möglich, können Küche und Bad gemeinsam benutzt werden.
  • Entscheidend: Auch die wirtschaftliche Trennung!
    Jeder kauft für sich allein ein, kocht für sich, putzt und wäscht für sich
  • Auch soziale Trennung ist nötig, also keine gemeinsamen Fernsehabende auf dem Sofa oder gemeinsame Einnahme der Mahlzeiten.
  • Wenn Kinder vorhanden sind, müssen Sie diese über die neuen Umstände informieren. Hier liegen sicher besondere Schwierigkeiten, denn gerade kleinere Kinder werden nicht verstehen, was diese Trennung der Eltern ohne erkennbare Veränderung bedeutet.
  • Fixieren Sie diese Vereinbarungen schriftlich, ggf. mit Unterstützung eines unserer Anwälte.