Scheidungsfolgenvereinbarung Muster

Das Scheidungsfolgenvereinbarung Muster ist ein Vertrag über die Folgen einer Scheidung. Zu den Scheidungsfolgen zählen unter anderem Hausrat, Kindesunterhalt und die Verteilung des Vermögens. Eine notarielle Vereinbarung über die Scheidungsfolgen vereinfacht oft die Scheidung.

Sie möchten eine Scheidungsfolgenvereinbarung aufsetzen?

Unsere Experten der Anwaltshotline beraten Sie welche Aspekte Sie für sich zum Vorteil im Vertrag berücksichtigen sollten.
Wir helfen Ihnen gerne weiter.


(1,99 € pro Minute*)

Wir sind 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, für Sie erreichbar.

Scheidungsfolgenvereinbarung Muster Download

Scheidungsfolgenvereinbarung

Diese Vereinbarung betrifft die Trennung zwischen ____________________________________ ,
geb. am: _____________________ ,
wohnhaft in _______________________________________________________,
im Folgenden “Ehefrau”

und _______________________________________________________ ,
geb. am ______________________ ,
wohnhaft in _______________________________________________________,
im Folgenden “Ehemann”.

Die Parteien sind seit dem _____________________ verheiratet.
Die Ehe wurde vor dem Standesamt in _______________________________________ geschlossen.

O Aus der Ehe sind keine Kinder hervorgegangen:
O Aus der Ehe sind folgende hervorgegangen:
Kind 1: _________________________, geb. am _______________
Kind 2: _________________________, geb. am _______________
Kind 3: _________________________, geb. am _______________
Ein Ehevertrag wurde bisher nicht geschlossen.

Die Parteien
O leben seit dem ______________ voneinander getrennt.
O möchten sich trennen.

Die Einleitung des Scheidungsverfahrens
O ist derzeit nicht beabsichtigt.
O soll nach Ablauf des einjährigen Trennungsjahres eingeleitet werden.
O ist bereits erfolgt und vor dem Familiengericht ____________________ unter dem Aktenzeichen __________ rechtshängig

Mit sofortiger Wirkung treffen die Parteien folgende Vereinbarung:

1. Ehewohnung
O Das Nutzungsrecht an der Ehewohnug steht der Ehefrau alleine zu
O Das Nutzungsrecht an der Ehewohnug steht dem Ehemann alleine zu
O Das Nutzungsrecht an der Ehewohnug steht beiden zu gleichen Teilen zu.

Der Ehemann / Die Ehefrau wird bis zum _______________ aus der Ehewohnung ausziehen und der Ehefrau / dem Ehemann alle entsprechenden Schlüssel aushändigen. Die Ehefrau / der Ehemann übernimmt im Gegenzug ab diesem Datum sämtliche Miet¬ und Mietnebenkosten und stellt den Ehemann / die Ehefrau von sämtlichen Ansprüchen des Vermieters und der Versorgungsunternehmen im Innenverhältnis frei.

O Diese Regelung wird im Falle einer rechtskräftigen Scheidung beibehalten
O Diese Regelung wird im Falle einer rechtskräftigen Scheidung innerhalb von
_________ Wochen / Monaten nach Rechtskraft der Scheidung durch eine neu zu verhandelnde Regelung ersetzt.

2. Hausrat
O Der Hausrat der Parteien verbleibt bis auf folgende Gegenstände zur alleinigen Nutzung bei der Ehefrau:
O Der Hausrat der Parteien verbleibt bis auf folgende Gegenstände zur alleinigen Nutzung beim Ehemann:

__________________________________________________________
__________________________________________________________

Genannten Hausrat nimmt der Ehemann/ die Ehefrau beim Auszug mit und steht ihm/ ihr sodann zur alleinigen Nutzung zu. Diese Regelung wird im Falle einer rechtskräftigen Scheidung beibehalten. Die jeweils allein genutzten Gegenstände gehen in das Alleineigentum der jeweiligen Partei über.

– oder

Diese Regelung wird im Falle einer rechtskräftigen Scheidung innerhalb von ________ Wochen / Monaten nach Rechtskraft der Scheidung durch eine neu zu verhandelnde Regelung ersetzt.

3. Güterstand
Zwischen den Parteien wird mit sofortiger Wirkung Gütertrennung vereinbart. Zugleich erklären die Parteien ausdrücklich den Verzicht auf etwaigen bisher erzielten Zugewinn und nehmen die Verzichtserklärungen wechselseitig an.
Die Festlegung oder Modifizierung des Güterstandes bedarf der notariellen Beurkundung.
__________________________________________________________
__________________________________________________________

4. Verbindlichkeiten
Für in der Ehe gemeinschaftlich aufgenommene Darlehensverträge bei den Banken/ dem Kreditinstitut wird weiterhin gesamtschuldnerisch gehaftet. Tilgungen und Zinszahlungen erfolgen jeweils zur Hälfte.

Angaben zu o.g. Banken/ Kreditinstituten
__________________________________________________________
__________________________________________________________
__________________________________________________________
__________________________________________________________

O Diese Regelung wird im Falle einer rechtskräftigen Scheidung beibehalten.
O Diese Regelung wird im Falle einer rechtskräftigen Scheidung innerhalb von
______ Wochen / Monaten nach Rechtskraft der Scheidung durch eine neu zu verhandelnde Regelung ersetzt.

5. Versorgungsausgleich
Im Falle einer Scheidung erfolgt der Versorgungsausgleich nach den gesetzlichen Vorschriften.
Für Änderungen am gesetzlich festgeschriebenen Versorgungsausgleich bedarf es der notariellen Beurkundung.
__________________________________________________________
__________________________________________________________

6. Umgangsrecht
O Die Kinder haben ihren / Das Kind hat seinen gewöhnlichen Aufenthalt bei der Ehefrau.
O Die Kinder haben ihren / Das Kind hat seinen gewöhnlichen Aufenthalt bei dem Ehemann.

Zutreffendes ankreuzen:
O alle __________ Wochen in der Zeit von __________ bis __________
O am 1. Weihnachtsfeiertag, Ostermontag und Pfingstmontag in der Zeit
von __________ bis __________
O am Geburtstag des Ehemannes und am Vatertag in der Zeit
von __________ bis __________
O jedes zweite Jahr an jedem Geburtstag eines jeden Kindes in der Zeit
von __________ bis __________
O die jeweils erste Hälfte der Winter-, Oster-, Sommer- und Herbst-Schulferien

Sonderregelungen:
__________________________________________________________
__________________________________________________________

Sollten Umgangskontakte aus wichtigen Gründen ausfallen, verständigen sich die Parteien über Ersatztermine, ohne dass andere Umgangskontakte dadurch entfallen.
– ¬oder
Die Kinder leben idealerweise nach dem Wechselmodel hälftig bei beiden Parteien.


7. Kindesunterhalt
Auf Kindesunterhalt kann nicht verzichtet werden. In diesem Rahmen werden die Modalitäten geregelt.
O Der Ehemann überweist der Ehefrau auf das Konto:
O Die Ehefrau überweist dem Ehemann auf das Konto:

Kontoinhaber: _____________________________________________
Bankinstitur: _____________________________________________
IBAN/BIC: _____________________________________________

einen monatlichen Kindesunterhalt. Der Betrag ist bis zum 3. eines Monats im Voraus zahlbar.
Für das Kind _________________________ beträgt der Unterhalt _______________ Euro.
Für das Kind _________________________ beträgt der Unterhalt _______________ Euro.
Für das Kind _________________________ beträgt der Unterhalt _______________ Euro.

Die Berechnung des Kindesunterhalt wird vom Jugendamt in _______________ / vom Notar ____________________ / vom Anwalt ____________________ vorgenommen.

8. Trennungsunterhalt
Auf Kindesunterhalt kann nicht verzichtet werden. In diesem Rahmen werden die Modalitäten geregelt.
Der Ehemann / die Ehefrau überweist der Ehefrau / dem Ehemann auf das Konto _______________________________________
einen monatlich im Voraus bis zum 3. eines jeden Monats zahlbaren Trennungsunterhalt in Höhe von _______________ Euro.

Folgende Berechnung liegt dem Trennungsunterhalt zugrunde:
__________________________________________________________
__________________________________________________________


9. Zwangsvollstreckung
O Der Ehemann unterwirft sich für alle Zahlungspflichten, die sich aus dieser Vereinbarung ergeben, der sofortigen Zwangsvollstreckung. Er haftet dafür mit seinem gesamten Vermögen.
O Die Ehefrau unterwirft sich für alle Zahlungspflichten, die sich aus dieser Vereinbarung ergeben, der sofortigen Zwangsvollstreckung. Sie haftet dafür mit ihrem gesamten Vermögen.

10. Kosten
Die Kosten dieser Vereinbarung und ihrer Beurkundung werden
O gegeneinander aufgehoben
O zahlt der Ehemann
O die Ehefrau

__________________________, den _____________
(Ort, Datum)

_____________________________________________
(Unterschrift der Ehefrau)

__________________________, den _____________
(Ort, Datum)

_____________________________________________
(Unterschrift des Ehemanns)

Hinweis zur Scheidungsfolgenvereinbarung

Das Scheidungsvereinbarung Muster kann nicht immer pauschal angewendet werden. Eine Regelung oder Vereinbarung zu Folgesachen muss in den meisten Fällen individuell behandelt werden. Bitte kontaktieren Sie für eine individuelle Beratung unsere Anwaltshotline.

Berechnen Sie jetzt schnell und einfach die Scheidungskosten

Mit Hilfe des Scheidungskostenrechners können Sie schnell und einfach eine erste Berechnungsgrundlage der zu erwartenden Scheidungskosten erstellen.